Home | Book | Owner | Merchandise | Directions | Album | Hostel | Links


Click here for an article from the German newspaper 'Kieler Nachrichten'

Biking Around the World - A Blog Entry


Jul 09 '06 Location: Dawson City, Yukon Territory - A Blog Entry

Author: tbaybound About: food & wine “a human toe...”

 Got to Dawson City this morning, checked into our super quaint hostel (no hydro!), where we're staying in a cabin tonight (give me a chance to stretch out a bit!). Our first shower in days was in a sauna type shower room, where you ladled hot water headed by the woodstove, mixed in enough cool water, and washed with that, all in a room that was a comfortable 40 degrees (complete with skylight). It was fabulous. So, after registering at our hostel, and that amazing sauna, we crossed on the free ferry which was a neat experience. The current is amazingly strong.

Pulled into Sourdough Joe's for lunch, and had fish and chips--battered salmon was a first for me!
Spent the afternoon wandering Dawson, and internetting. Went to the Robert Service cabin, where there was a talk being held about Robert Service and his many antics.
A member of the audience (a R.S. buff) jumped at the chance to present his interpretation of "The Cremation of Sam McGee", which was animated, and very well done! If you haven't heard of Robert Service, check out "The Ballad of Blasphemous Bill", my personal favourite, here:  Decided on Klondike Kate's for supper which was fun. Had a Yukon Gold beer with my poached salmon. It was salmon day in the Yukon! Wasted a bit of time waiting for cocktail hour, then headed to The Downtown for a Sourtoe cocktail. Ingredients: clear straight spirit of your choice, garnished with a.... toe.

A human toe. A pickled human toe. To get the "I had a sourtoe cocktail" certificate, the toe has to actually touch your lips in front of witnesses.
The witnesses weren't hard to find (lots of tourists out for the fun!), and the gin (my choice) went down quickly, but the toe stayed at the top of the glass. I had to tap it down 'till it touched my lip, much to the delight of the peanut gallery.

My favourite comment was from the senior who went after Liv and I: "If my grandkids could only see me know!" Good times.  Back to the campsite and a glorious stretched out (no tent!) sleep, so good rest for the crazy driving day the next day up the Dempster.  

An article originally published in the Klondike Sun

Hostel Boasts Simple Rustic Luxury

by Heather Pauls

According to Dieter Reinmuth, the owner, manager and creator of the Dawson City River Hostel, when it comes to designing an economical and rustic accommodations it is best to keep it simple.

One of the first aspects you can see upon arriving at the hostel is the raw, unvarnished timber that composes the various structures that speckle the area. After a quick tour of the grounds, the bizarre sporadic layout inspires a few questions, such as "Why is the kitchen so far away from the dish pit?" The answer relates to Dieter's nature-loving mindset. The higher elevation of the sinks is crucial to his elaborate gray-water disposing system.

"I think that I'm the only one in Dawson that treats his own gray-water," Dieter remarked. This concern for self-sufficiency also carries over into his emphasis on recycling, as blue boxes are wedged under and lined up on the counters of the outdoor kitchen. Unfortunately, composting is not an option as it is sure to attract hungry post-hibernation bears.

The wood burned in any of the three stoves, one in the common room, another in the bathhouse and one of course in the kitchen, is actually salvaged building materials from the nearby garbage dump.

The effort of being nature-friendly adds to the generally mellow atmosphere of the hostel's cabins, dorm rooms, and camping spaces. While the furthest camping section is the refuge of transient workers looking for an affordable place to stay, it is the tourists from all over the globe that are most likely to make use of the cabins and dorms. For those seeking day trip adventures, the hostel offers bicycles and canoes for rent.

For the less adventurous or just plain tired, on sunny days you can sprawl out on what Dieter lovingly calls "the sundeck," which is essentially an expanse of level ground covered in white gravel and plastic patio furniture, boasting a fantastic panoramic view of Dawson City. For those not so sunny days, the cozy common room is readily available; a wooden stove and plenty of reading material will help you relax as you sink into the soft dusty couches. These are the best places for whiling away lazy afternoons in amusing, light-hearted conversations with the often-quirky fellow hostel mates.

Speaking of quirky characters, visitors will most likely become well acquainted with the hostel's unofficial mascots, Rascal and Roscoe. The former is the neighbor's friendly but perhaps disloyal dog, the latter is a pudgy squirrel that is forever absconding with your daily bread.

Another amusing aspect of the hostel is its incredible amount of signs. If you are ever in doubt concerning what is allowed and what is against the rules, simply scan your immediate surroundings and you will soon locate a sign that will supply you with all the information you need and then some!

Dieter's current goal is to design and construct a new sauna, complete with stove and cedar benches. The funds for this endeavor will come out of the pockets of the visitors, as he has raised his rates slightly to build this rustic luxury. Hopefully it will be completed by late summer if it's a good season for tourists using his facilities. The sauna will be an enjoyable addition to the already established bathhouse, Dieter's pride and joy. The bathhouse evolved from a creek-side fire pit into an indoor washing room that heats a barrel of water for all your scrubbing needs. In keeping with Dieter's commitment to an electricity, sewer-system and running drinking water free atmosphere, the sauna will be fueled by what mother nature and the dump makes readily available: wood.

If you are looking for a laid-back place to stay, be sure to give the Dawson City River Hostel a try. Its distance from the bustling town of Dawson makes a quiet refuge from the hum of tourists, although you might experience the exciting new hum of carefree people looking for a good time. Your stay will be an enjoyable one, and you may meet some interesting travelers like yourself.


Taken from the newspaper

'Kieler Nachrichten'


Dawson City, die alte Goldgräberstadt. Schon der Name ist ein kleines Abenteuer. Es gibt ein paar Holzhäuser in Dawson City und ein paar sandige Straßen. Im Sommer, wenn die Sonne brennt, liegt die Luft träge und staubig über der Stadt. Und wenn im Herbst der Regen fällt, versinken die Menschen schon mal knöcheltief im Schlamm. Es gibt nur wenige Menschen in Dawson City, ein paar hundert, und sie kommen und gehen, wann es ihnen gefällt. Sie bleiben einen staubigen Sommer und vielleicht noch einen schlammigen Winter. Sie sind Saisonarbeiter und Künstler, Reisende und natürlich Goldsucher. Dawson City ist keine Stadt, die man zur seiner Heimat macht. Dawson City ist ein Ort im Yukon, Kanada.

Es könnte aber sein, dass Dieter Reinmuth in Dawson City so etwas wie seine Heimat gefunden hat. Zumindest wohnt er dort. Das alleine aber hat noch nichts zu sagen. Nicht bei Dieter Reinmuth. Er ist jetzt 56, und eigentlich stammt er aus Kiel, genauer: aus Friedrichsort. Auch Friedrichsort ist so ein bisschen die Heimat von Dieter Reinmuth, aber er hat diese erste Heimat schon früh verlassen. Er war ungefähr 20, als er sich auf sein rotes Fahrrad setzte, um die Welt zu umfahren. Seitdem hat Dieter Reinmuth seine Heimat immer dabei; sie wartet nicht irgendwo zu Hause auf ihn, er nimmt sie einfach mit. „Meine Wurzeln“, sagt er, „trage ich bei mir.“

Es ist vielleicht nicht einfach, das zu verstehen. Man muss Dieter Reinmuth kennen lernen, man muss mit ihm reden, man muss ihn erzählen lassen. Reinmuth hat ein freundliches, rundes Gesicht mit einem Stoppelbart darin und seine Augen lachen eigentlich immer. Er hat so einen leichten amerikanischen Akzent, und manchmal fallen ihm die deutschen Vokabeln nicht ein. Er war zu lange weg aus Kiel. Einmal im Jahr besucht er seine Mutter. Sie ist Mitte 80 und lange daran gewöhnt, dass Dieter eher weg ist als da.

Das war schon früher so. Als er sieben war, ging er auf seine erste Reise. Mit dem Tretroller fuhr er von Friedrichsort bis zur Holtenauer Hochbrücke; als es Abend wurde, brachte ihn die Polizei zurück. Mit zehn Jahren fuhr er mit dem Rad nach Hamburg, mit 13 durch Holland und mit 14 durch Schweden. Nach seiner Lehre als Stahlbauschlosser brach er endgültig auf. Er ging zu Brinkmann und kaufte sich ein rotes Tourenrad; darauf fuhr er ans Mittelmeer und danach um die ganze Welt.

Reinmuth strampelte durch Australien, er lebte über zwei Jahre in Japan, er war Deutschlehrer, Discjockey und Statist beim Film. Zwischendurch jobbte er drei Monate in einem Hotel in Taiwan. Dann besorgte er sich ein Flugticket und wanderte nach Kanada aus. Es war Ende der 70-er Jahre, als er mit seinem Fahrrad das erste Mal über die staubige Straße nach Dawson City einfuhr.

Dawson City war schon damals nicht mehr das Goldrausch-Städtchen wie noch Jahrzehnte zuvor. Aber es gab immer noch eine Menge Goldfelder in der näheren Umgebung. Wer Kraft hatte und Ausdauer und wer sich nicht zu schade war, 16 Stunden am Tag zu arbeiten, der konnte hier gut ein paar Dollar machen. Dieter Reinmuth war sich nicht zu schade, er arbeitete hart und er arbeitete gut, und so etwas vergessen die Männer auf den Goldfeldern in Dawson City nicht.

Also kehrte er auch in den Jahren darauf immer wieder in die kleine Stadt zurück. Reinmuth fuhr mit seinem Rad durch Südamerika, sieben Jahre lang, er war in Mexiko, in Peru und in Chile. Und zwischendurch arbeitete er ein paar Wochen daheim in Dawson City. Das war normal irgendwann, so ging sein Leben, so funktionierte sein Glück, so hatte sich alles eingependelt. „Die Welt“, sagt Dieter Reinmuth heute, „die Welt ist wie eine Auster. Wenn man sie erst mal geknackt hat, dann findet man auch die Perlen.“

Dann aber, Mitte der 80-er Jahre, geschah etwas, was zu einer Art Zäsur in seinem Leben wurde. Es mag auf den ersten Blick ein banaler Zwischenfall gewesen sein, er wollte eigentlich weiter nach Afrika, er wollte Dawson City hinter sich lassen, vielleicht für immer. Für Dieter Reinmuth aber hatte dieser Zwischenfall eine tiefere Bedeutung: Sein Fahrrad ging kaputt. Das heißt, es brach nicht einfach auseinander, aber es war alt und schwach und müde geworden; Reinmuth besaß es seit 15 Jahren. Eine Tour durch Afrika, das wusste er, würde dieses Fahrrad nicht mehr durchstehen. Er hätte sich leicht ein neues kaufen können, ja, er hätte sein altes Rad einfach an irgendeiner Ecke abstellen können. Aber, bitte: Macht man das? Das rote Fahrrad war mehr als ein Fahrrad, es war der Gefährte von Dieter Reinmuth. Ohne sein Fahrrad wollte er die Reise nicht fortsetzen. Reinmuth fuhr zurück nach Kiel.

Es dauerte ein bisschen, er machte noch eben England und dann Irland und dann Frankreich, es fiel ihm schwer, nach einer so langen Zeit die Reise abzubrechen. Dann aber, an einem Abend, fuhr er tatsächlich von Belgien aus über die Grenze nach Deutschland. Dort standen zwei Polizisten, die lange Dieter Reinmuth und noch länger sein Fahrrad prüften. Einer der Polizisten sagte: „Guck mal, das Rad hat ja gar kein Licht.“ Reinmuth erzählte ihnen seine Geschichte, er erzählte von Reisen und Kontinenten und er erzählte von seinem Fahrrad. Am Ende waren sogar die Beamten ein bisschen beeindruckt, und als sie Reinmuth wieder entließen, so ganz ohne Verwarnung mit Verwarnungsgeld, da wussten sie nicht, was sie zum Abschied sagen sollten. Also sagten sie zu dem Mann, der mit seinem Fahrrad 15 Jahre lang 120.000 Kilometer um die Erde gefahren war und der auch ohne Licht schon ziemlich überall war, zu diesem Mann also sagten sie: „Aber schön vorsichtig weiterfahren.“

Was soll man sagen? Natürlich blieb Dieter Reinmuth nicht lange in Kiel. Wozu auch? Er wollte arbeiten, und Arbeit gab es in Dawson City, Yukon, Kanada. Es war Sommer, er fuhr mit seinem Fahrrad wieder über die staubigen Pisten, und vielleicht dachte er dabei irgendwann auch an eine Frau und eine Familie und ein Zuhause. An eine Heimat, die man nicht mit sich herumträgt, sondern die ein Fundament hat. Womöglich war das auch der Grund, warum er irgendwann das Holz besorgte. Die erste Hütte baute, dann die zweite.

Heute stehen neun dieser Hütten in Dawson City. Und vor den Hütten steht ein Schild mit der Aufschrift „Dawson City River Hostel“. In die Herberge von Dieter Reinmuth kommen im Jahr 7000 Gäste, sie kommen aus der ganzen Welt, sie bleiben ein paar Tage oder ein paar Monate. Die Herberge öffnet irgendwann im Frühjahr, dann, wenn der Yukon-River eisfrei ist. Sie schließt im Herbst, wenn die Straßen matschig werden. Das rote Fahrrad steht heute im Büro von Dieter Reinmuth. Er hat eine japanische Freundin, sie ist Ende 20, sie will noch reisen. Vielleicht kommt sie irgendwann zurück. Dawson City, die alte Goldgräberstadt, ist ein Ort, an den man immer zurückkehren kann. bjö


from the Blog: 'The Poverty Jet Set'

I’ve met a couple long-distance bicyclists in my day. An interesting lot, to be sure. I’ve always day dreamed about biking across America (Paul, are you reading this?). Just for kicks.

One time, I had a conversation with this guy Dieter, the owner of a youth hostel in Dawson City, Yukon Territory that I was staying at. Dieter had this world map on his office wall with a thin, black line snaking its way up and down the continents of the earth, ending in that far, far corner of Western Canada. I asked him is those were his travels. “Yep,” he said. “My travels on my bike.”

If you ever find yourself in Dawson City, go say hello to him and stay at his hand-made youth hostel. It’s one of the finest hostels I’ve ever been to. Complete with Yukon-style “showers”, log cabins and super excellent international vibe. Not to mention near 24-hour daylight in the summer. You’d have to be pretty hardy to get up there in winter. Tends to be like 30-below most of the time.

Here’s a photo of Dieter, lookin’ fabulous in 1980 in the mountains of Columbia:

But I’m getting side-tracked. What was I was going to post about was another intrepid traveler, Tim Harvey. I was just reading about Tim, who just completed an entirely human-powered expedition to circumnavigate the planet that took him over two years. So awesome. That’s a photo of Tim at the top of the post. I wanted to share Tim’s story with you because this morning I saw a really inspiring interview with him during his last days on his trek. Unfortunately, I can’t embed the video, but you should really have a look...



Home | Book | Owner | Merchandise | Directions | Album | Hostel | Links